AuslÀnder in Alanya

Juli 1st, 2011

In Alanya lebt die grĂ¶ĂŸte Anzahl deutscher Aussiedler (10.000 im Jahre 2006) in der TĂŒrkei. Aufgrund der vielen Deutschen wird Alanya von den im Mittelmeerraum lebenden TĂŒrken mitunter als “Almanya” (Deutschland) bezeichnet.

Als einzige Stadt der TĂŒrkei hat Alanya einen AuslĂ€nderbeirat aus freiwilligen Mitgliedern verschiedener Nationen. Er kann bei relevanten Themen beratend an Stadtratssitzungen teilnehmen. AuslĂ€nder mit Beratungsbedarf können sich an den Beirat wenden.

Die AuslĂ€nderpolizei in der NĂ€he des Busbahnhofes (“Otogar”), bei der Aufenthaltserlaubnisse beantragt werden, wenn der Aufenthalt lĂ€nger als 90 Tage am StĂŒck betrĂ€gt, hat einen Deutsch und Englisch sprechenden Beamten.

Neben aus Deutschland importierten Zeitungen und einer in Antalya gedruckten Ausgabe der BILD-Zeitung (ohne spezielle tĂŒrkische Inhalte) gibt es weitere in der TĂŒrkei herausgegebene deutschsprachige Zeitungen, darunter die Wochenzeitung „Aktuelle TĂŒrkei Rundschau – Prima Leben“, den „Alanya-Boten“ (vierzehntĂ€glich, deutsche und tĂŒrkische BeitrĂ€ge), die „Deutsche TĂŒrkei Zeitung – Prima TĂŒrkei“ (vierzehntĂ€glich) sowie “Orange” (wöchentliche Beilage zu einer tĂŒrkischen Tageszeitung, deutsche und englische BeitrĂ€ge).

Eine ebenfalls große Gruppe russischer Emigranten hat im Gegensatz zu den Deutschen eine eigene Schule. Außerdem leben viele Skandinavier in Alanya, vor allem DĂ€nen, und auch NiederlĂ€nder, die sich auf den östlichen Stadtteil Mahmutlar konzentrieren.

In Alanya gibt es einen evangelischen Pastor, der zweimal im Monat einen Gottesdienst abhĂ€lt. Alanya gilt offiziell als Außenstelle des in Antalya registrierten katholischen St.-Nikolaus-Vereins. Am 25. Februar 2006 eröffnete eine protestantische Kirche in Alanya, der höchste örtliche WĂŒrdentrĂ€ger der islamischen Religionsgemeinschaft nahm als Ehrengast teil.

Alanya SehenswĂŒrdigkeiten

Juli 1st, 2011

Burg von Alanya – Im 2. Jahrhundert v. Chr. wurde diese weiter befestigt und ausgebaut.

Roter Turm in Backsteinbauweise am Hafen, 33 m hoch; der Turm wird als ethnographisches Museum genutzt.

Seldschukische Schiffswerft

Burgberg von Alanya mit altem Stadtzentrum, Moschee und Karawanserei

Stadtteil “Tophane” zwischen Burgmauer und Rotem Turm

Am Fuße des Burgberges befindet sich die DamlataƟhöhle (Tropfsteinhöhle) mit einer gleichmĂ€ĂŸigen Temperatur von 22 °C und 96 % Luftfeuchte

ArchÀologisches Museum

Kleopatra-Strand im Westen der Stadt

die seit 1998 offiziell zugĂ€ngliche “Dimhöhle” – etwa 15 km vom Zentrum entfernt

die AĆŸÄ±klar-Höhle (AĆŸÄ±klar Mağarası)

der Dimcay-Fluss mit vielen “Picknickrestaurants”

weiter östlich die Stadt Anamur mit der sehenswerten Burg und der historischen Stadt Anemurion

Alanya Geschichte

Juli 1st, 2011

Der antike griechische Name Alanyas ist Korakesion (deutsch Rabenhorst). Es gehörte zum Gebiet von Pamphylien, wird mitunter aber auch zum Rauen Kilikien gerechnet.

Der Name verweist auf den weit ins Meer hinausragenden hĂŒgeligen Felsvorsprung, auf dem die antike Stadt entstand. Die Spitze des HĂŒgels wurde in der hellenistischen Phase mit einer Verteidigungsmauer ausgestattet. Zu Beginn des 2. Jahrhunderts v. Chr. konnte die Stadt sich einer Belagerung durch Antiochos III. widersetzen. Danach wurde sie zu einer Basis kilikischer Piraten. Mitte des 2. Jahrhundert v. Chr. erbaute der PiratenhĂ€uptling Diototos Tryphon dort eine Festung. Die Piraten wurden schließlich 67 v. Chr. durch Pompeius besiegt. In der römischen Kaiserzeit prĂ€gte Korakesion eigene MĂŒnzen. Auf ein spĂ€tantikes Bistum der Stadt geht das Titularbistum Coracesium der römisch-katholischen Kirche zurĂŒck.

In byzantinischer Zeit hieß der Ort Kalon oros (schöner Berg). Aus dieser Zeit stammt eine Kirche in der Festung aus dem 11. Jahrhundert. 1221 nahm der seldschukische Sultan Alaeddin Kai Kobad I. die Stadt ein und nannte sie Alaiye. Der Herrscher Kyr Vart wurde nach Konya-AkƟehir deportiert. Hiernach heiratete Kyr Varts Tochter den Sultan und wurde spĂ€ter in Kayseri im Huand-Hatun-Haus (1237) begraben.

Nach dem Niedergang des seldschukischen Reiches wurde das Gebiet 1471 dem Osmanischen Reich angegliedert. Mit Tarsus zusammen gehörte es 1571 zu Zypern, 1864 wieder zu Konya und seit 1868 zu Antalya bzw. zu dieser Provinz.

Alanya

Juli 1st, 2011

Alanya ist ein Badeort der tĂŒrkischen Riviera und liegt 135 km östlich von Antalya. Alanya ist Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises im Osten der Provinz.

Der Name der Stadt stammt aus dem 13. Jahrhundert, von Ala-iye, Stadt des Ala. Da die Stadt im 13. Jahrhundert als Winterresidenz des seldschukischen Sultans von Rum Alaeddin Kai Kobad I. benutzt wurde, hieß die Stadt nach dem Sultan Alaiye. In lateinischen Quellen heißt die Stadt meist Alaya. Den heutigen Namen Alanya erhielt die Stadt 1933 von Kemal AtatĂŒrk.